Wir gehen über Leichen…

By BKJK, 17. November 2018

…Natürlich nur auf der Bühne!

Unter der Leitung von Ilka Hoppe (Chor) und Martin Lentz (Orchester) brachte der Jugendchor, begleitet vom Jugendorchester, die schwarzhumorige Song-Oper „Der süße Duft kommt nicht von Rosen allein“, genannt „Die Leichenoper“, auf die Bühne.

Komponiert von Christoph Schambach und getextet von Daniel Morgenroth, wurde das Stück 1989 in der DDR uraufgeführt – und postwendend verboten. Denn die Story ist im wahrsten Sinne „anrüchig“: Sitzt doch eines Morgens im Wohnzimmer des Ehepaars Rohmayer der Bürgermeister leblos im Sessel! Wie ist er nur da hingekommen? Während Herr Rohmeyer, der in den Augen seiner Frau ein Total-Versager ist, zunächst noch Wiederbelebungsmaßnahmen erwägt, lotet seine Frau im Geiste schon die Karriere-Chancen aus, die sich für ihren Mann auftun könnten – sollte der Bürgermeister womöglich nie wieder aufwachen…

Und während die beiden sich über die Lieferung eines Kanisters Salzsäure und eines nagelneuen Maß-Anzugs für Herrn Rohmayer wundern, besingt der Chor die „Leiche im Keller“, den „Mittel zum Zweck“ und den „Vater des Gedankens“. Selbst vor dem „Gipfel der Geschmacklosigkeit“wird musikalisch nicht zurückgeschreckt!

Die Songs der „Leichen-Oper“ erinnern im Stil an Kurt Weills „Dreigroschenoper“. Die Theater-Handlung ist bissig, ironisch und tod-komisch. Denn hier sind zwei Ehrgeizlinge allzu offensichtlich bereit, für einen gesellschaftlichen Aufstieg über Leichen zu gehen. Skrupel kennen sie nicht.

Die zwei Aufführungen am 24. und 25.11.2018 im Bürgerhaus Vegesack waren ein großes Erlebnis für DarstellerInnen, MusikerInnen und natürlich auch das Publikum. Wenn alles gut geht, wird es deshalb im Frühjahr 2019 noch mal eine Vorführung in Bremen geben.