Bremer Kinder- und Jugendkantorei trifft Breslauer Partnerchor „Con Brio”

By BKJK, 5. Oktober 2015

Deutsch-polnisches Zeichen am 3. Oktober in Breslau (Wrocław/Polen)

Zum Tag der deutschen Einheit fuhr die Bremer Kinder- und Jugendkantorei zu einer Chorbegegnung nach Polen: Gemeinsam mit unserem Partnerchor „Con Brio” aus Breslau / Wrocław (Polen) gaben wir  ein Konzert unter dem Motto: „Signum – Zeichen – Znak”. In der Aula der Technischen Universität präsentierten unsere Chöre verschiedene Stücke aus ihrem Repertoire, sangen aber auch Gemeinsames mit programmatischem Charakter, so etwa „Gaudeamus hodie” („Lasst uns heute fröhlich sein”) oder „Signum” („Zeichen”).
Freude gab es auf allen Seiten über das Wiedersehen fast ein Jahr nach dem Besuch der Breslauer Kinder und Jugendlichen am ersten Advent 2014 in Bremen. Viele Bremer wurden in den Familien ihrer damaligen Gäste aufgenommen, die Kontakte wurden in der Zwischenzeit per E-Mail oder Facebook gehalten. Freude herrschte auch bei der gastgebenden Breslauer Musikschule, denn – so Direktorin Irena Maciukiewicz-Schmidt: „Die Musik verbindet unsere Kinder über Länder- und Sprachgrenzen. Diese großartige Erfahrung wollen wir ihnen ermöglichen, denn jede Generation muss sie neu für sich entdecken.”

Generalkonsulin Elisabeth Wolbers, die gemeinsam mit Stadtpräsident Dr. Rafał Dutkiewicz die Schirmherrschaft übernommen hatte, zeigte sich nach dem Konzert beeindruckt vom Engagement der jugendlichen Sängerinnen und Sänger und der beiden Dirigentinnen Małgorzata Podzielny und Ilka Hoppe. Auch wenn beide Chöre unter sehr verschiedenen Bedingungen arbeiten – „Con Brio” als Chor einer staatlichen Musikschule, die Bremer Kinder- und Jugendkantorei e. V. als privat gegründeter Elternverein – war ihr Konzert ein gelungenes und lebendiges deutsch-polnisches Zeichen.

Am Morgen des 3. Oktober sangen die beiden Chöre aus Breslau und Bremen am historischen Busdepot, heute Gedenkort für die Gewerkschaftsbewegung Solidarität in Breslau und die Freiheitsbestrebungen in Europa. 1980 fand hier der erste große Streik in Breslau statt, hier entstand die Breslauer Niederlassung der „Solidarität”:

Stadtpräsident Dutkiewicz bloggte auf den Seiten der Stadt begeistert über das „Projekt Signum” und zitierte den gebürtigen Breslauer und amerikanischen Historiker Fritz Stern (aus seinem Buch „Meine fünf Deutschland“): „So schaute ich etwa von Ferne zu, als Wrocław in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts eine neue, noble Bedeutung gewann: Es wurde zu einer Hochburg der Solidarność, jener polnischen Bewegung, die zur Selbstbefreiung Osteuropas und zum wiedervereinigten Deutschland (meinem fünften) führte.“

Auf unsere Gruppe wartete ein attraktives Programm in Breslau, dem polnischen Wrocław, das 2016 zusammen mit dem baskischen San Sebastian Kulturhauptstadt Europas sein wird. Wir lernten die Stadt von der Aussichtsterrasse des Sky Towers im 49. Stock kennen, fuhren mit einer historischen Straßenbahn zum Zoo und besuchten dort die neuen „afrikanischen Wasserwelten” im erst 2014 neu gestalteten Afrikarium. Ein kurzer Spaziergang durch die Altstadt und auf die Dominsel rundete unseren Besuch ab.

Der erwähnte Blog auf Polnisch findet sich zum „Projekt Signum“ hier:  http://blogi.wroclaw.pl/miejsca/projekt-signum/
außerdem auch zum Tag der Deutschen Einheit hier: http://www.wroclaw.pl/25-rocznica-zjendoczenia-niemiec

« 1 von 2 »